Montag, 28. Juli 2014

KOLUMNE - Sie fragen ... Heike Behr antwortet

Eine Leserin schrieb:
Seit einigen Monaten bemerke ich, dass ich neidisch bin. Anfangs wollte ich es mir nicht eingestehen. Aber da es immer öfter vorkommt, kann ich es nicht mehr übersehen. Ich finde es peinlich und würde es meinen Freundinnen gegenüber nie zugeben. Ich bin jetzt 30 Jahre alt und in all den Jahren war ich nie neidisch. Was kann ich tun damit dieses Gefühl wieder verschwindet?

Antwort:

Liebe Leserin, natürlich kann ich verstehen, dass sie das Gefühl neidisch zu sein nicht mögen und es gerne loswerden wollen. Aber nach meiner Erfahrung wird es nicht verschwinden indem sie es wegmachen wollen. Der Weg geht über die Annahme. Mit Annahme meine ich nicht, dass sie es mögen müssen, sondern annehmen, dass es ist wie es ist. Nicht zu verwechseln mit der resignativen Haltung „ich akzeptiere es, da ich es ja sowieso nicht ändern kann“. Den Unterschied merken sie daran, wie es ihnen geht. Wenn sie es schaffen den Neid anzunehmen, fühlen sie sich kraftvoll – bei der resignativen Haltung fühlen sie sich schwach. Es gibt mehrere Möglichkeiten in die Annahme zu kommen. Welche bei ihnen zum Thema Neid hilft gilt es herauszubekommen. Versuchen sie herauszufinden, warum sie neidisch sind. Wenn sie z.B. neidisch sind, dass ihre Freundin einen tollen Job hat – dann sehen sie sich ihren Job an. Es gibt dann etwas, was ihre Freundin hat, was sie gerne hätten. Ist es ein besserer Job oder erzählt ihre Freundin von ihrem Erfolg und sie verschweigen ihren eigenen Erfolg oder ….? Das Gefühl Neid selbst ist nichts Schlechtes. Es ist nur ein Gefühl. Und wir können es nutzen um uns zu verstehen und bei Bedarf zu verändern, wenn wir es wollen.