Freitag, 9. Oktober 2015

Wie die Meditation Selbstliebe entstand – eine persönliche Geschichte

Bei geführten Meditationen bei denen man sich vorstellen sollte, dass die Liebe von sich zu einem anderen fließt, hatte ich immer das Bild wie ein Lichtstrahl von meinem Herzen zum Herzen des anderen fließt. Vor etwa drei Jahren hatte ich bei einer Meditation die Eingebung, ich solle diese Energie zuerst durch mich selbst und dann zum anderen fließen lassen. Dadurch würde ich selbst mich damit füllen und der andere würde nichts verlieren. Vielleicht noch mehr bekommen, weil die Liebe nun aus meinem ganzen Körper strömen würde. Bei der Frage (während der Meditation) wie ich das schaffen kann, kam die Inspiration sich vorzustellen, dass es eine Art Schalter gibt, den ich umstelle, sodass die Liebe ab jetzt zuerst durch mich und dann zum anderen fließt. Ich probierte das aus und es berührte mich tief. Außerdem kam die Eingebung, dies als Meditation allen zur Verfügung zu stellen.

Zu Hause angekommen, schrieb ich die Meditation auf. Es ging schnell und leicht. Dann las ich die Meditation einigen Freunden vor. Die Response war sehr positiv. Aber ich hatte keine Lust sie „in die Welt“ zu tragen. Schließlich ist das eigentlich nicht mein Metier. Die fehlende Technik für eine Aufnahme in guter Qualität gab mir meinen Grund es zu lassen. Allen, denen ich davon erzählt hatte, fragten immer wieder nach. So auch eine Freundin, die mir dann anbot die Aufnahme bei dem Radiosender zu machen, bei dem sie gerade arbeitete. Ihr Chef war widererwarten sogar damit einverstanden. Und so entstand die Meditation zu Selbstliebe. Und ich bin nach wie vor berührt von dieser Erfahrung. Und davon, dass inzwischen in zwei und dreiviertel Jahren die Meditation auf youtube über 93000 Klicks hat.


Wer Lust hat sie auszuprobieren ….  Meditation Selbstliebe auf YouTube