Sonntag, 18. Mai 2014

KOLUMNE - Sie fragen ... Heike Behr antwortet

Eine Leserin schrieb:
Es ist wie verhext; egal wie viel Geld ich habe, es bleibt nichts übrig. Das geht schon mein Leben lang so. Bisher war ich davon überzeugt, dass ich einfach nur zu wenig Geld zur Verfügung habe und daher nichts übrig bleibt. Nun habe ich seit einem Jahr einen Job in dem ich sehr gut verdiene und wieder schaffe ich es nicht einmal für den Urlaub zu sparen. Am Ende jeden Monats warte ich schon sehnsüchtig auf mein Gehalt. Wieso bekomme ich das nicht hin, obwohl ich es wirklich will.

Antwort:

Liebe Leserin, es lohnt sich immer auf  beiden Seiten zu gucken, Die eine Seite ist sachlich eine Rechnung aufzumachen in der sie ihre Fixkosten von ihrem Gehalt subtrahieren. Damit wissen sie, was ihnen zur Verfügung steht. Die andere Seite ist, dass uns diese Rechnung oft nur bedingt hilft. So wie die meisten Menschen sich nicht gesund ernähren, obwohl sie wissen was dafür zu tun wäre. Warum wir etwas tun obwohl wir wissen, dass es nicht gut für uns ist bzw. nicht tun obwohl wir wissen, dass es gut für uns wäre, hat individuelle Ursachen – die meisten dieser Ursachen sind uns nicht bewusst. So kann es sein, dass sie das nachleben, was sie evtl. von ihren Eltern gelernt haben. Menschen, die es für spießig halten, wenn man spart, werden unbewusst auch alles dafür tun, dass kein Geld übrig bleibt. Und wieder andere glauben vielleicht unbewusst es nicht zu verdienen, dass Geld übrig bleibt bzw. das damit verbundene Gefühl von Sicherheit. Wenn sie herausfinden, was sie blockiert, wird sich auch etwas verändern. 

PS: Falls sie Blockaden und Hintergründe zu ihrem Verhältnis zu Geld erfahren und lösen möchten: Am 31. Mai findet ein Aufstellungstag zu diesem Thema statt (siehe unten).