Sonntag, 11. Mai 2014

Über 80% von dem, was wir tun ist unbewusst und warum Unterstützung wichtig sein kann

Dies wird auch gerne als Eisbergprinzip beschrieben, da ca. 80% des Eisberges im Wasser und nur rund 20% des Eisberges außerhalb des Wassers liegen. Ob es nun 80% oder 95% sind, die unbewusst sind (da scheiden sich die Geister), finde ich zweitrangig. Das Wesentliche ist, dass unser Unbewusstes den größten Teil unseres Handelns bestimmt. Wenn wir also etwas in unserem Leben ändern wollen, was schon einen Großteil unseres Lebens so ist, wie es ist, lohnt einmal mehr der Blick auf das, was uns unbewusst beeinflusst. Da es unbewusst ist, ist dieser Blick manchmal nicht ganz einfach. So wie ein Blinder Gegenstände nicht sehen kann, so haben wir auch keinen direkten Blick auf unser Unbewusstes. Wenn wir das Unbewusste sehen könnten wäre es nichts Unbewusstes mehr. Es gibt aber einen indirekten Weg das Unbewusste sichtbar zu machen. Ähnlich wie der Blinde sich behilft indem er die Gegenstände berührt, so gibt es Möglichkeiten in Kontakt mit dem Unbewussten von uns zu kommen - wenn wir dafür offen sind. Entweder wir nehmen das Leben als Coach oder wir suchen uns einen Coach – oder Beides. Das Leben selbst ist ein perfekter Coach. Es zeigt uns ständig unser Unbewusstes. Unsere Wahrnehmung zeigt uns etwas über uns. Und wenn wir das, was es zeigt nicht kennen, dann ist es eben unbewusst. Ein Beispiel: Ich ärgere mich darüber, dass eine Freundin zu spät gekommen ist. Wenn ich mich ärgere, diesen Ärger der Freundin weitestgehend sachlich mitteile und es dann wieder vergesse, ist das ein relativ normaler Vorgang im Leben wie ihn viele Menschen kennen. Wenn ich hingegen mich so sehr ärgere, dass es mich nicht mehr loslässt und dieser Ärger durch Sätze in meinem Kopf begleitet wird, die deutlich machen wie schlecht die Freundin ist, dass sie zu spät gekommen ist, und alle möglichen Interpretationen warum sie das getan hat– dann ist das ein sicheres Zeichen, dass es etwas in uns gibt, was uns nicht bewusst ist und dieses relativ harmlose Ereignis zu einem Drama macht, was uns manchmal sogar den Schlaf raubt. Um uns selbst auf die Schliche zu kommen müssen wir uns kennen. In der Regel ist es der Unterschied in der Stimme oder die Vehemenz mit der wir auf etwas reagieren und ebenso die Gedanken. Diese Indizien können uns helfen das Unbewusste sichtbar zu machen damit es uns nicht mehr bestimmt und nicht mehr stresst oder die Freude nimmt.

Auch wenn das Leben selbst ein guter Coach ist, ist es hilfreich jemanden zu haben, der einen professionell begleitet. Jemand, der den Klient ganzheitlich wahrnimmt. Der nicht nur das Kernproblem erkennt, sondern auch das was der Klient braucht um es zu lösen und ihn Schritt für Schritt dabei begleitet.

Ich selbst arbeite mit meinen Klienten telefonisch oder in meiner Praxis in Berlin-Schöneberg. Kontaktaufnahme und mehr Informationen jederzeit gerne per Mail (mail@heikebehr.de) oder telefonisch (030/85743438 bzw. 0175/5461954).