Sonntag, 22. März 2009

Der Weg der Freude - Teil 3

... und der Sinn des Lebens

Ich habe mich bereits als Kind gefragt, was der Sinn meines Lebens ist. Wie man sich vorstellen kann, hat sich die Antwort darauf im Laufe meines Lebens immer wieder verändert. Es gab eine Zeit, da dachte ich, ich möchte in meinem Leben einen guten Job in dem ich viel Geld verdiene, eine schöne Wohnung, eine Beziehung, Gesundheit,... Als ich es erreicht hatte, war ich entäuscht. Ich fand nicht, was ich gesucht hatte - ohne zu wissen was ich eigentlich suche. In späteren inneren Auseinandersetzungen mit dieser Zeit habe ich entdeckt, dass ich fast beleidigt war - ich hatte alles gegeben (schwieriges Studium zu Ende gebracht, 60 Std. die Woche gearbeitet, ..), aber nicht bekommen, was ich mir gewünscht hatte. Dann kam in unterschiedlichen Lebenssituationen immer wieder die Frage für mich auf - warum tue ich das, was ich gerade tue. Und ich musste mir immer wieder eingestehen, dass ich mir etwas davon erhoffe - Glück, Sicherheit, Freude,... Irgendwann legte sich bei mir ein Schalter um und ich erkannte, dass ein Weg für mich nur Sinn macht, wenn der Weg selbst bereits Sinn für mich macht und nicht erst die Erreichung des Endziels. Die einfachste Art dies zu schaffen ist bei jedem Schritt, den ich gehe etwas zu entdecken, was mir dabei Freude macht - dann hat es sich sozusagen bereits gelohnt. Um dies immer mehr in mein Leben zu integrieren habe ich in vielen Bereichen meines Lebens die Haltung verändert und damit auch das Ganze. Beispielsweise kann ich ein Zimmer aufräumen oder eine Wohnung putzen, weil es sein muss oder ich kann es für mich tun um mir meine Umgebung schön zu gestalten. Die erste Variante werde ich als Pflicht empfinden, die ich normalerweise lustlos verrichte. Die zweite Variante wird mir Freude bereiten, weil ich mir etwas Gutes tue und es mir schön mache. Das extremste Beispiel ist für mich nach wie vor das Zähne putzen. Als Kind in der Grundschule fand ich es anstrengend Zähne zu putzen und ich hatte überhaupt keine Lust dazu. Für mich war es besonders abends eine Qual, die ich erfüllen musste. Heute ist es das Gegenteil Ich finde Zähne putzen als Tätigkeit nach wie vor nicht besonders interessant, aber ich geniesse das Resultat und daher kann ich es heute mit Freude tun. So gibt es zahllose Beispiele und es kann ein Abenteuer sein, sich das Leben neu zu gestalten und den Weg der Freude zu gehen.